Dies ist der Zeitraum ab Vollendung der Geburt bis ungefähr sechs bis acht Wochen danach und dient grundsätzlich zur Erholung nach der Schwangerschaft und Geburt. Der Fokus sollte in dieser Zeit auf das Wohl des Neugeborenen und seiner Mutter gerichtet werden. Das Wochenbett ist meist geprägt von hormonellen Umstellungen, Schlafmangel und einer ungewohnten Lebenssituation, dem mit viel Ruhe und guter Versorgung entgegnet werden sollte. Als Hebamme stehe ich Ihnen mit fachlichem Rat, praktischen Tipps und emotionaler Unterstützung zur Seite und betreue Sie in Ihrem Eigenheim und während Ihres persönlichen Weges in die Elternschaft.

 

Meine Tätigkeiten bei einem Hausbesuch sind

Still- und Ernährungsberatung | Beobachtung und Unterstützung der Rückbildungsprozesse der Gebärmutter

 Kontrolle bei Geburtsverletzungen, Nahtentfernung z.B. bei Kaiserschnitt

 Kontrolle der Ausscheidung | Gedeih- und Gewichtskontrollen des Neugeborenen

 Verdauung und Entwicklung des Babys | Durchführung von Prophylaxen (u.a. Vitamin K)

 Blutabnahme für Stoffwechselscreening (PKU- Test) | Abheilung des Nabels

 

Jede Frau hat Anspruch auf Hebammenhilfe während des Wochenbettes.

Bis zu 12 Hausbesuche werden von der Krankenkasse übernommen.

 

Die Abrechnung als Wahlhebamme erfolgt nicht direkt mit der Krankenkasse. Das Honorar beträgt 90 € pro Hausbesuch. Eine teilweise Kostenrückerstattung durch Ihre Krankenkasse ist jedoch möglich:

 Rückerstattet werden jeweils 80% des Kassentarifs:

 


Hebammenleistung


  Kostenrückerstattung

Einzureichen sind

Honorarnote

Formular "Bestätigung über Vereinbarung betreffend den Modus der Geburt"

Zahlungsnachweis

Bekanntgabe

Ihrer Kontodaten

im Orginal

sofern eine ambulante Entbindung

geplant war, die dann nicht zu Stande

kam, ist das oben angeführte Formular -unterfertigt von Ihnen und der Hebamme - vorzulegen

bei Barzahlung:

Vermerk "Bezahlt bar am…"
bei Zahlung mit Erlagschein: Einzahlungsabschnitt 

bei E-Banking: Nachweis der Abbuchung (Bank- oder Protokollauszug)

 

für die Kostenrückerstattung

  Kopieren Sie alle Originalbelege im Vorhinein!

 ÖGK

BVAEB

SVS

KFA

 Der Beckenboden
 besteht aus einem kräftigen Muskel-Faszien Apparat | erfüllt große Ausdauerleistungen als Verschluss- und Halteapparat diverser Körperöffnungen und Organe (Harnblase, Vulva, Enddarm) | besitzt die elastischen Anforderung eines Trampolins | beherrscht auch schnelle Anspannungen wie z.B. Husten und Niesen | stärkt das Körpergefühl |  verbessert die Körperhaltung | hat auch Einfluss auf die Sexualität
= ist multifunktional: besitzt die Fähigkeit zur Spannung bzw. Entspannung und übt großen Einfluss auf die Ausdauer und Reaktivität des Körpers aus

 Behandlung des Beckenbodens nach einer Geburt
Nach der Geburt Ihres Kindes löst ein rascher Hormonabfall Rückbildungsvorgänge in Ihrem Körper aus. Der rasche Gewichtsverlust nach der Entbindung entlastet die Beckenbodenmuskulatur und diese regeneriert sich im Anschluss von den Strapazen des Geburtsvorgangs. In den darauffolgenden Wochen verheilen auch eventuelle Geburtsverletzungen am Damm oder in der Scheide. Diesen Rückbildungsvorgängen sollte ausreichend Zeit und Ruhe eingeräumt werden.

 Um für die vielschichtigen Aufgaben einer Mutterschaft gerüstet zu sein, sollte man ausreichend Bedacht auf sich und seinen Körper nehmen.

 Durch sanfte manuelle Techniken helfe ich Ihnen die Beckenbodenmuskulatur wieder bewusst wahrzunehmen und zu aktivieren. Bei entstandenen Verletzungen werden Verspannungen oder Blockaden in den beanspruchten Muskelpartien gelöst. Durch die Anwendung verschiedener Methoden erhält der Beckenboden seine Funktionalität und Elastizität wieder. Zudem dient eine Behandlung als Vorsorge für zukünftige Geburten und fördert eine natürliche Geburt, vor allem dann, wenn nach einem Kaiserschnitt eine Spontangeburt angestrebt wird.

 Ein interner Bebo-check bzw. eine eventuelle Behandlung ist bei Kaiserschnitten genauso wichtig wie bei natürlichen Geburten, da sowohl die Narbe als auch die Schwangerschaft den Beckenboden in Mitleidenschaft ziehen.

 Ziel der Behandlung ist es, die Durchblutung der Beckenbodenmuskulatur zu fördern und Narbengewebe zu mobilisieren, damit Sie wieder ein stärkeres Bewusstsein für Ihren Körper und Beckenboden entwickeln.

Indikationen
nach einer Geburt | bei Geburtsverletzungen wie Scheidenriss, Dammverletzungen und Episiotomie
 bei schwierigen Geburtsverläufen wie Saugglockengeburt, Kaiserschnitt |  ebenso wie bei Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs nach einer Geburt | in der Folgeschwangerschaft